collacone® max

Flexibler Kompositkegel zur Socket Preservation

ccollacone® max besteht aus synthetischem Granulat und porzinen Kollagenfasern und wurde speziell für die Alveole entwickelt.
Die Kombination aus Kollagen und Knochenersatzmaterial ermöglicht ein einfaches Handling: der Kegel ist flexibel und kann so ohne Rehydrierung durch einfaches Formen in die Alveole bzw. den Defekt eingebracht werden.

Bei einer frühen Implantation dient collacone® max als temporärer Lückenfüller zum Schutz der Alveole.
Bei einer späteren Implantation wirkt collacone® max als regeneratives Material für die Knochenneubildung. Einmal eingesetzt, wird der Kegel langsam abgebaut und schrittweise durch neuen Knochen ersetzt.

 

Das biomimetische Gerüst für die Knochenneubildung

Der biomimetische Kompositkegel collacone® max entspricht in seiner Zusammensetzung aus Kollagen und biphasischen Calciumphosphat den physikalischen und chemischen Eigenschaften der mineralisierten, menschlichen Knochenmatrix.

Der kollagene Anteil hält das Granulat zusammen und liefert zudem biologische Signale, die die Wundheilung fördern. Das Kollagen hat außerdem eine natürliche, blutstillende Wirkung und hilft so, Blutungen besser zu kontrollieren.
Das biphasische Calciumphosphatgranulat aus 60% Hydroxylapatit und 40% β-Tricalciumphosphat gewährleistet Volumenstabilität und den vollständigen Abbau bei kontrollierter Resorptionsgeschwindigkeit.

collacone® max ist ein regeneratives Produkt, das als Leitgerüst für einwandernde Knochenzellen fungiert und so die Alveolenkontur erhält.

KLINISCHE ANWENDUNG

Sofortige Implantation mit collacone® max

Dr. Damir Jelušić, Privatklinik Opatija, Kroatien

Socket Preservation mit collacone® max

Dr. Andrea Pandolfi, Aprilia, Italien

EIGENSCHAFTEN UND VORTEILE

  • Ideale Kegelform zur einfachen Anwendung
  • An die Defektkontur anpassbar
  • Erhält das Volumen und verhindert einen Weichgewebekollaps
  • Minimierung der Notwendigkeit späterer augmentativer Maßnahmen
  • Verbessert die Ästhetik der finalen prothetischen Versorgung

FORTBILDUNG

Köln, 9. Nov. 2019

Stefan Fickl, Kai Fischer: Weichgewebemanagement in der Parodontologie und Implantologie

Rijeka, 20. – 21. Sept. 2019

Prof. Dr. Péter Windisch, Dr. Koray Feran: Two-day Human Cadaver Course Croatia 2019

Weitere Events unter botiss-academy

INDIKATIONEN

collacone® max wurde speziell für die Anwendung in der Extraktionsalveole entwickelt. Es kann zum Schutz der Alveole, als temporärer Lückenfüller (frühe Implantation) oder als Regenerationsmaterial zur Knochenneubildung für eine spätere Implantation (Socket Preservation) verwendet werden. Darüber hinaus, kann es als Gerüststruktur für die Regeneration knöcherner Defekte dienen.

IMPLANTOLOGIE, PARODONTOLOGIE UND ORAL-, MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE

  • Erhalt der Alveole
  • Erhalt des Kieferkamms
  • Intraossäre Defekte
  • Periimplantäre Defekte
  • Defekte durch Wurzelentfernungen, Wurzelspitzenresektion oder Entfernung von Zysten
KONTAKT

ANSPRECHPARTNER

Senden Sie Ihre produkt-spezifischen Fragen direkt an unsere Spezialisten: collacone-max@botiss.com!

DETAILS

SPEZIFISCHE FAKTEN

Produktion und Zusammensetzung

collacone® max wird aus Schweinekollagen und maxresorb® Partikeln (Hydroxylapatit (HA) / beta-Tricalciumphosphat (β-TCP)) hergestellt. Die Kollagenextraktion beinhaltet einen mehrstufigen Reinigungsprozess, der alle nicht-kollagenen Proteine und antigenen Bestandteile effektiv entfernt.

maxresorb® Granulat entsteht durch eine Mischung von Hydroxylapatit und beta-Tricalciumphosphat (60%/40%) in Form eines keramischen Breis. Dies garantiert eine gleichmäßige Verteilung der zwei Calciumphosphatphasen. Die Kollagenlösung wird im Folgenden mit dem maxresorb® Granulat gleichmäßig vermischt und anschließend in Form eines Kegels gegossen.

 

collacone_max_de_produktion

Heilung, Resorption und Alveolenerhalt

Sofort nach der Zahnextraktion, füllt sich die Alveole mit Blut und ein Blutkoagel entsteht. Innerhalb einer Woche bauen einwandernde Gefäß-, Immun-, und Gewebezellen das Koagel in Granulationsgewebe um, welches sukzessiv in eine vorläufige Matrix umgebaut wird. Der Mineralisierungsprozess setzt zunächst an den Randbereichen der Alveole ein und führt schließlich zur Bildung von neuem Bündelknochen, welcher schrittweise die Alveole ausfüllt und ggf. durch reifen Lamellenknochen ersetzt wird.

Wenn die Alveole auf natürliche Weise heilt, wird der Bündelknochen, also der Knochen welcher den Zahn umgibt, schnell abgebaut und die Alveole verliert an Form. Wird der neugebildete Knochen zu reifem Knochen umgewandelt, erfolgt ein weiterer Knochenverlust. Der verlorengegangene Kieferknochen und das kollabierte Weichgewebe stellen nicht nur ein ästhetisches Problem dar, sondern erschweren auch die Implantatsetzung.

collaconemax_sockethealing1

Das Ziel der Socket Preservation ist es, den Verlust des alveolären Knochens zu minimieren und das ästhetische Ergebnis für die finale prothetische Versorgung zu verbessern. Der Erhalt des Knochenvolumens verhindert die Notwendigkeit für zusätzliche augmentative Maßnahmen und ermöglicht dadurch eine stabile Implantation. collacone® max ist ein Kompositmaterial, dass die Alveole erhält und ein Gerüst für das Einwachsen und die Bildung von neuem Knochen bereitstellt.

collaconemax_sockethealing2

Anwendung in der Alveole

Vor der Anwendung von collacone® max sollte die Alveole vorsichtig gesäubert und gründlich kürettiert werden, um alle Gewebereste und potentielle Kontaminationsquellen (Infektionsherde) zu entfernen. Dabei ist zu beachten, dass die Alveole intakt ist. Im Fall von Wanddefekten sollte zusätzlich eine Barrieremembran (z.B. Jason® membrane) verwendet werden. Vor der Anwendung kann der Kegel in die passende Größe zurechtgeschnitten und ohne Druck auszuüben in die Alveole eingeführt werden. Der Kegel sollte 1-2mm unter der Knochenhöhe abschließen. collacone® max kann trocken oder kurz in Blut rehydriert in das Operationsgebiet eingebracht werden. Ein langes Rehydrieren sollte jedoch vermieden werden.

Abdeckung der Alveole

Eine Abdeckung der Alveole wird empfohlen, um eine Migration der Granula zu verhindern. Der primäre Wundverschluss kann durch die Verlagerung des Mukoperiostlappens über dem Augmentat erfolgen. Ist ein primärer Wundverschluss nicht möglich, sollte eine weitere Mobilisierung des Lappens (z.B. Inzisionen durch das Periost) erfolgen. Alternativ kann die Alveole auch mit einem autologen oder xenogenen Weichgewebetransplantat, wie mucoderm®/mucoderm® punch, verschlossen werden. Eine offene Heilung ist möglich, kann aber zu einer verminderten Regeneration führen, welche beispielsweise durch Einkapselung von Partikeln in das Weichgewebe hervorgerufen wird.

Zeitpunkt der Implantation

Um eine vollständige Integration des Materials zu gewährleisten, wird eine Implantation frühestens nach 5-6 Monaten empfohlen. Bei einem früheren Re-entry kann eine vollständige Integration des Materials nicht gewährleistet werden. Der Gesundheitszustand der Patienten und die Indikation sind die wichtigsten Faktoren die neben der Anwendung entscheidend für die Heilungszeit und den Regenerationserfolg sind.

Produkt Spezifikationen

Art.-Nr. Abmessungen Inhalt
250001 Höhe ~16 mm
Grundfläche ~11 mm,
Spitze ~7 mm
1 x Kegel

collacone® max ist auch als Bundle mit mucoderm® Weichgewebepunch verfügbar.

Zur Zeit nicht in allen Ländern verfügbar