permamem®

Neue PTFE Barrieremembran

 

Ppermamem® ist eine nicht-resorbierbare, biologisch inerte und biokompatible Membran, die aus dichtem Polytetrafluorethylen (PTFE) besteht.

Die strukturelle Integrität von permamem® bleibt während der Implantation und über die gesamte Einheilzeit erhalten. Aufgrund seiner geringen Porengröße stellt die Membran eine effiziente Barriere gegen eine bakterielle und zelluläre Penetration dar und kann daher in bestimmten Indikationen zur offenen Einheilung verwendet werden.

 

permamem® lässt sich leicht nach der gewünschten Heilungszeit mit einer Pinzette entfernen. Nach Entfernung der Membran sind der anfängliche Heilungsprozess und die Reepithelialisierung des regenerierten Weichgewebes innerhalb von einem Monat abgeschlossen.

OFFENE EINHEILUNG

 

Die offene Einheilung mit permamem® in der Socket- oder Ridge Preservation ermöglicht aufgrund des Entfallens eines primären Wundverschlusses den Erhalt der Weichgewebekontur. Der fehlende Lappenverschluss vermeidet ein Verschieben der Mukogingivalgrenze und die befestigte/keratinisierte Gingiva wird erhalten. Durch die nicht-chirurgische Entfernung der Membran nach der Einheilzeit entfallen große chirurgische Schnitte (vertikale Entlastungsinzisionen), was der Ästhetik zugutekommt.

KLINISCHE ANWENDUNG

Socket Preservation und Rekonstruktion der bukkalen Wand mit cerabone® und permamem®

Dr. Marius Steigmann,
Neckargemünd, Deutschland

Socket preservation mit permamem®, cerabone® und Jason® membrane

Dr. Paolo Di Capua,
Tel Aviv, Israel

 

Socket preservation mit permamem®

Dr. Rainer Rannula,
Tallinn, Estland

EIGENSCHAFTEN und VORTEILE

  • 100% synthetische PTFE Barrieremembran
  • Ultradünn (~0,08 mm)
  • Undurchdringlich für Bakterien aufgrund dichter Struktur
  • Einfach entfernbar durch minimale Weichgewebeintegration in die Oberflächenstruktur
  • Keine Notwendigkeit für primären Wundverschluss
  • Formstabilität unterstützt Schaffung eines Raumes (im Vergleich zu Kollagenmembranen)
  • Einfaches Wiederfinden durch blaue Färbung
  • Abgerundete Ecken für minimales Gewebetrauma
  • Einfache Fixation mittels Nähten oder Pins
  • Beide Seiten in Richtung Defekt platzierbar

FORTBILDUNG

Köln, 9. Nov. 2019

Stefan Fickl, Kai Fischer: Weichgewebemanagement in der Parodontologie und Implantologie

Rijeka, 20. – 21. Sept. 2019

Prof. Dr. Péter Windisch, Dr. Koray Feran: Two-day Human Cadaver Course Croatia 2019

Mehr unter botiss-academy

INDIKATIONEN

permamem® ist eine temporär implantierbare Membran zum Gebrauch als platzschaffende Barriere bei der Behandlung dentaler Defekte.


Implantologie, Parodontologie, Oralchirurgie und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 

  • Socket und ridge preservation (offene Einheilung)
  • Horizontale/vertikale Augmentation
  • Fenestrationen und Dehiszenzdefekte
  • Intraossäre Defekte (1- bis 3- wandig)
  • Furkationsdefekte (Klasse I und II)
DETAILS

SPEZIFISCHE FAKTEN

Biokompatibilität

permamem® erfüllt alle Biokompatibilitätsanforderungen gemäß EN ISO 10993-1 und EN ISO 7405. Es kommt in Kontakt mit Knochen und Weichgewebe und ist als Medizinprodukt Klasse IIa gemäß 93/42/EWG klassifiziert. Die Biokompatibilität der Membran konnte in einer in vivo Studie nachgewiesen werden [1].

Sicherheit

permamem® besteht aus dichtem Polytetrafluorethylen (PTFE). Energiedispersive Röntgenspektroskopie-Analysen (molekularer Fingerabdruck) zeigen charakteristische Peaks von Kohlenstoff und Fluor, wobei keine andere Phase detektierbar ist. Aufgrund seines zu 100 % synthetischen Charakters kann das Risiko einer Infektion ausgeschlossen werden

Einfache Handhabung

permamem® zeigt aufgrund seiner sehr dünnen Struktur sehr gute Verarbeitungseigenschaften. Die abgerundeten Ecken von permamem® verhindern eine Verletzung des Weichgewebes. Bei Verfahren zur offenen Einheilung lässt sich die Membran leicht nach der gewünschten Heilungszeit ohne Chirurgie mit einer Pinzette entfernen. Wird bei der Platzierung die Eingriffsstelle vollständig geschlossen (primärer Wundverschluss), ist eine chirurgische Freilegung erforderlich, um die Membran zu entfernen.

Offene Einheilung

Aufgrund seiner geringen Porengröße agiert permamem® als eine effiziente Barriere gegen eine bakterielle und zelluläre Penetration, und kann daher für eine offene Einheilung in der Socket- bzw. Ridge preservation eingesetzt werden. Die Membran sollte dann nach 3-4 Wochen wieder entfernt werden. Dieser Zeitraum reicht für die Stabilisierung des Blutkoagulums in der Alveole und den graduellen Umbau in Geflechtknochen aus, welche die Basis der knöchernen Regeneration darstellen.

Einfaches Wiederfinden

Für die Entfernung nach der Heilungsphase kann permamem® aufgrund seiner blauen Färbung einfach im Operationsgebiet wiedergefunden werden.

Applikation und Fixierung

Zur Gewährleistung der Membranstabilität und zum Schutz des Augmentates, sollte sich die Membran 3-4 mm über die Defektränder erstrecken. Zu benachbarten Zähnen sollte ein Mindestabstand von 1 mm eingehalten werden. Es wird empfohlen permamem® durch Nähte, Schrauben oder Pins zu fixieren

Produkt Spezifikationen

Art.-Nr. Größe Inhalt
801520 15 × 20 mm 1 Membran
802030 20 × 30 mm 1 Membran
803040 30 × 40 mm 1 Membran
VIDEOS
LITERATUR

[1] Korzinskas et al. In Vivo Analysis of the Biocompatibility and Macrophage Response of a Non-Resorbable PTFE Membrane for Guided Bone Regeneration. Int J Mol Sci. 2018 Sep 27;19(10).